Rückschau auf den 1. Internationalen Cybermobbing-Kongress am 11.09.2013 in Berlin

Unter dem Thema „Das Phänomen Cybermobbing: Folgen für die Gesellschaft und Möglichkeiten der Prävention“ fand am 11.09.2013 in Berlin der 1. Internationale Cybermobbing-Kongress statt.

Als Redner konnten international anerkannte Wissenschaftler aus den USA, Australien, Israel und Irland gewonnen werden, die sich insbesondere zum Thema Forschung und Prävention äußerten. Herr Prof. Justin Patchin, Co-Direktor des Cyberbullying Research Centre und Professor an der Universität Wisconsin, USA, referierte zum Thema „Überblick, Bedeutung und Auswirkungen des Phänomens Cybermobbing in den USA und anderen Ländern“.

 

Aus Deutschland sprach unter anderem Herr Prof. Dr. Dirk Heckmann, Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht an der Universität Passau zum Thema „Cybermobbing und die Grenzen des Rechts. Ein Plädoyer für Freiheit und Fairness im Internet“.

 

Eine sehr ausführliche Zusammenfassung zu den einzelnen Beiträgen des 1. Internationalen Cybermobbing-Kongress hat Herr Diplom-Psychologe Rainer Müller aus Hamburg erstellt. Die Zusammenfassung finden Sie hier: http://www.fachforum-mobbing.de/veranstaltungen/ unter "Rückschau/Erfahrungsberichte".

 

Ein herzliches Dankeschön gilt Herrn Rainer Müller für die Erstellung der Zusammenfassung und seine Zustimmung, auf seinen Beitrag verlinken zu dürfen!